Skip to content

Sprachphilosophischer Essay

Unter Sprechakttheorie versteht man ein Teildisziplin der Sprachphilosophie, in der sprachliche Handlungen untersucht werden.

Kommentare

Im Mittelpunkt der Untersuchungen der Sprechakttheorie stehen nicht Sätze (als syntaktische Einheiten), sondern Äußerungen (als pragmatische Einheiten) (Austin 1972 (1962)) und seit Searle (1971 (1969)) auch Propositionen (als semantische Einheiten).

Auf der Grundlage der Philosophie der Alltagssprache (Wittgenstein 1960 (1953)) begründet Austin (1972 (1962)) die Sprechakttheorie. Er weist darauf hin, dass man durch Äußerungen unterschiedliche sprachliche Handlungen vollzieht, durch die beabsichtigte Wirkungen erzielt werden können und bei denen Konventionen berücksichtigt werden müssen.

Searle erkärt, dass Sprechakte nach konstitutiven Regeln, die er von regulativen Regeln unterscheidet, geäußert werden (Searle 1971: 59) und dass Konventionen (im Zusammenspiel mit Intentionen) über den Erfolg von Sprechakten entscheiden (88 ff).

Grice untersucht nicht mehr einzelne isolierte Sprechakte, sondern weist durch Konversationsanalysen auf die Bedeutung der Konversationsimplikaturen und des Kooperationsprinzips hin (Grice 1979 (1975)).

Siehe auch

Sprechakt, Intention, Konvention, sprachliches Handeln, Kooperationsprinzip, konstitutive Regeln

Link

Eva Schoenke, Textlinguistik-Glossar

Literatur

  • Austin, John Langshaw. 1972. Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam. (englisch 1962. How to Do Things with Words. The William James Lectures delivered in Harvard University in 1955; ed. by Urmson, James Opie. London: Oxford University Press).
  • Grice, Paul. 1979. Logik und Konversation. In Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Meggle, Georg (Hrsg.), 243-265. Frankfurt: Suhrkamp. (englisch 1975. Logic and Conversation. In Syntax and Semantics 3. Speech Acts. Cole, Peter, Jerry L. Morgan (eds.) 1975, 41-58. New York/San Francisco/London: Academic Press. Wieder abgedruckt in Studies in the Way of Words. Grice, Paul 1989, 22-40. Cambridge Mass./London: Harvard University Press.
  • Searle, John R. 1971. Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt: Suhrkamp. (englisch 1969. Speech Acts. An Essay in the Philosophy of Language. Cambridge: University Press).
  • Wittgenstein, Ludwig. 1960. Philosophische Untersuchungen. Frankfurt: Suhrkamp. (englisch 1953. Philosophical Investigations. New York: Macmillan).

 

Welcome to Wilson EDC!

Serving the world from Wilson

Wilson, North Carolina has a roster of companies that is the envy of many metropolitan areas. Each company has a different set of reasons for selecting, staying and growing in Wilson. All share an enthusiasm for Wilson's pro‐business environment, which allows each company to effectively serve regional, national and international markets successfully from this area.

The goal of the Wilson Economic Development Council is to partner with companies making a site selection decision. Our staff will assist with the start‐up of new facilities and continue to collaborate with each company to ensure successful operations. Many fine companies have selected Wilson for their manufacturing, distribution, service and sales facilities. We invite you to browse our website and please contact us so that we can discuss ways to meet the needs of your company.

Wilson, NC – click on WalletHub logo to find out where Wilson ranks on their list of Best Small Cities to Start a Business.